Karte Filter
Karte Preisvergleich: einzigartige Hotels Sortierung

Hotels Gran Canaria buchen

Gran Canaria – Die fast kreisrunde Insel in Spanien wird auch als „Miniaturkontinent“ bezeichnet, aufgrund seiner einzigartigen und äußerst vielfältigen Flora & Fauna sowie der bergigen und fruchtbaren Naturlandschaft, die vulkanischen Ursprungs ist. Für Aktivurlauber eignet sich ein Hotel auf Gran Canaria in der Inselmitte, da man vor hier aus die besten Möglichkeiten zum Wandern hat. In den zahlreichen Bergdörfern lernt man die Tradition der Kanarier am authentischsten kennen. Sonne, Strand und Meer findet man im Süden der Insel, wo man einen schönen Badeurlaub verbringt. Familien zieht es in die Strandhotels Maspalomas, Feierwillige kommen am Playa del Inglés auf ihre Kosten. Internationales Flair und Kultur lässt man in der Hauptstadt Las Palmas auf sich wirken.

Wo in Hotels auf Gran Canaria übernachten? Wichtigste Regionen & Orte auf einen Blick

Maspalomas & Süden: Strand, Party & Wassersport

Baden, Strand & Wassersport – Wer einen klassischen Badeurlaub verbringen will, den zieht es in den sonnigen Osten Gran Canarias. Maspalomas besitzt einen schönen Strand für Familien, die Dünen werden permanent vom Wind verändert und gelten als große Attraktion. In Puerto Rico kommen Wassersportler beim Surfen oder Segeln auf ihre Kosten. Die meisten Hotels in hohen Bauten und die ausgeprägteste Partyszene der Insel findet man am Playa del Inglés. Feiern, Tanzen und Freizeitaktivitäten wie Trampolinspringen, Minigolfen oder einfach Abhängen in hippen Bars stehen hier auf dem Programm.


Las Palmas im Osten: Kosmopolitisches Flair & Altstadt

Im Osten befinden sich die ältesten spanischen Siedlungen der Altkanarier, allen voran die Hauptstadt Las Palmas. Kosmopolitisch & urban findet man hier alles von kulturellem Sightseeing über Strand bis hin zum Shopping. Museen, Parks & Kirchen stehen zur Besichtigung bereit, Must See ist das Kolumbushaus in der historischen Altstadt Veguete und die neoklassizistische Catedral de Santa Ana. Shopping nonstop heißt es auf der Calle Mayor de Triana zwischen Jugendstilbauten sowie in der Shoppingmall El Muelle mit Terrassencafés und weitshweifendem Panoramablick. Ein temperamentvolles Nightlife verbringt man in den Clubs und Tapas Bars der Stadt. Der Playa de las Canteras ist der vielleicht berühmteste Badestrand der Insel mit Hotels direkt am feinen Sandstrand unter Palmen.


Inselmitte: Wandern, Tradition & Beschaulichkeit

Naturliebhaber und Kulturinteressierte machen Urlaub in der Inselmitte, deren Landschaft aus hohen Bergen, engen Schluchten sowie ausgedienten Vulkankratern besteht und von vielen Wanderwegen durchzogen wird. Zwischen entlegenen Bergdörfern trifft man auf verstreut liegende Fincahotels. Beschaulich wirkt Tejeda, die terrassenförmig angelegte Stadt mit ihren rot-bedachten weißen Häusern direkt am Hang inmitten grüner Natur und imposanten Hügeln mit Blick auf den Roque Nublo. Hier stehen viele Mandelbäume, die auch für die zahlreichen kulinarischen Spezialitäten verantwortlich sind: Trotz der Abgeschiedenheit trifft man hier auf eine ausgeprägte Gastronomie-Szene. Genauso in Vega de San Mateo, ein kleiner Ort im grünen Tal, der vor allem für seine großen Märkte beliebt ist, auf denen traditionelle Handwerkswaren und regionalen Spezialitäten angeboten werden. Sehenswert sind das ethnologische Museum im alten Bauernhaus mit Restaurant und bedeutenden Ausstellungen sowie die idyllische Pfarrkirche.


Agaete & Westen: Erholungsurlaub, Natur & Schroffe Küsten

Unberührte Natur, ursprüngliche Landschaften sowie schroffe & steile Felsküsten machen den Westen Gran Canarias zu einem idealen Urlaubsgebiet für Individualisten & Erholungssuchende. In den wenig touristischen Orten findet man viel Ruhe. Nächtigen kann man am besten im schönen Agaete mit seinem kleinen Hafen Puerto de las Nievas. Gute Restaurants & gepflegte, kleine Hotels prägen hier das Bild, daneben der schwarze, steinige Strand und die Salinenschwimmbäder. Ein Großteil der Region gehört zum UNESCO Biosphärenreservat, Pinienwälder und die Vulkanlandschaft des Naturparks Parque rural del nublo wirken entspannend. Verwunschene Wanderwege führen hin zu beschaulichen Dörfern, faszinierenden Felsformationen und imposanten Aussichtspunkten.


Gran Canaria – Gut zu wissen

Fortbewegung: Auf Gran Canaria ist man sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, die Linienbusse – guagas – durchqueren die gesamte Inseln. Auch Taxis werden oft genutzt. Wer die kanarische Insel auf eigene Faust erkunden möchte, ist mit einem Jeep durch die Bergregion Gran Canarias am besten bedient. Doch Vorsicht: Die engen, kurvigen Straßen sind nichts für unerfahrene Autofahrer.