Karte Filter
Karte Preisvergleich: einzigartige Hotels Sortierung

Hotels mit Hund Berlin buchen

Ob in der geschichtsträchtigen Mitte oder in den beliebten Szenevierteln Friedrichshain und Kreuzberg – Hunde sind in vielen Hotels in Berlin gern gesehene Gäste. Die Hauptstadt und seine quirligen Stadtbezirke lassen sich auch mit dem Vierbeiner ganz leicht erkunden. Außerdem sind Hundeauslaufgebiete auf die ganze Stadt verteilt. Wer vom Sightseeing genug hat, besucht die vielen Parks und großen Waldgebiete in Berlin. Im Herzen der Millionenmetropole liegt zum Beispiel der Tiergarten. Weiter westlich wartet der Grunewald auf Stadtbesucher.

Wo in Hotels mit Hund in Berlin übernachten? Wichtigste Stadtteile auf einen Blick

Mitte: Sightseeing im Tiergarten & Unter den Linden

Wie schon der Name verheißt, liegt der Stadtteil Mitte direkt im Zentrum der Hauptstadt. Die Prachtstraße Unter den Linden führt vom Alexanderplatz mit seinem 368 m hohen Fernsehturm bis zum Berliner Wahrzeichen schlechthin, dem Brandenburger Tor. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten stehen hier dicht an dicht und lassen sich bequem in einem halbstündigen Spaziergang erkunden. Wer dem Weg weiter folgt, landet im großen Tiergarten. Über den 210 ha großen Park im Herzen der Millionenstadt ragt die goldene Statue der Siegessäule. Wer seinem Hund ordentlich Auslauf geben will, aber trotzdem nicht aufs Sightseeing verzichten möchte, ist dort am richtigen Platz. Das Regierungsviertel mit der weltberühmten Reichstagskuppel und das Schloss Bellevue grenzen direkt an den Park. Auch der Potsdamer Platz mit seinen modernen Wolkenkratzern und riesigen Shoppingcentern ist nur einen Katzensprung entfernt.


Kreuzberg-Friedrichshain: Multikulturelle Szenebars & Volksparks

Das internationale Flair von Kreuzberg-Friedrichshain macht den Bezirk geradezu ideal für einen Kurztrip in die Hauptstadt. Zwischen noblen Gründerzeithäusern und ausdrucksstarken Graffitis hat sich in der Oranienstraße, dem Bergmannkiez oder dem Simon-Dach-Kiez eine vielfältige Restaurant- und Barszene entwickelt. Sudanesische Fast-Food-Imbisse stehen direkt neben Gourmet-Delikatessenläden und die schicke Szenebar liegt gleich bei der urigen Alt-Berliner Kneipe. In dem sympathischen Stadtteil haben auch viele haustierfreundliche Hotels ihre Türen geöffnet. Viele Parks wie der Park am Gleisdreieck und der Görlitzer Park geben grüne Lichtblicke zwischen den Häuserreihen. Außerdem stehen für die vierbeinigen Begleiter abgezäunte Hundeauslaufgebiet zur Verfügung, in denen die Hunde ungestört toben, rennen und spielen können. Beliebt sind zum Beispiel das Hundeauslaufgebiete im Volkspark Hasenheide in Kreuzberg oder das das Auslaufgebiet Modersohnstr./Revaler Str. Es grenzt an das populäre RAW-Areal in Friedrichshain, das für seine alternativen Musikclubs berühmt ist. In beiden stehen Kletterhindernisse und Spielstationen zur Verfügung. Hasenheide grenzt im Süden fast direkt an das Tempelhofer Feld. Vor allem im Sommer wird auf dem früheren Flughafen entspannt, an ein paar Plätzen auch gegrillt oder Fußball gespielt. Auf den einstigen Startbahnen zeigen Kiter ihre Künste auf dem Board, während Inlineskater, Radler und Jogger ihre Runden um den Flughafen drehen.


Charlottenburg: Zwischen Kudamm & Grunewald

Der schicke Westen von Berlin ist vor allem für seine Einkaufsmeile berühmt. Vom Luxuskaufhaus KaDeWe am Wittenbergplatz führt die Tauentzienstraße zu dem Kurfürstendamm. Zusammen bildet der Boulevard die exklusivste Einkaufsstraße der Hauptstadt. Angesagte Labels haben sich hier ebenso angesiedelt wie exklusive Designerboutiquen und Flagship-Stores internationaler Marken. West-Berlin kann aber auch anders. Das Schloss Charlottenburg hat einen weitläufigen Barockgarten. Auch der Grunewald ist ein Teil von Charlottenburg. Das größte Waldgebiet von Berlin grenzt an die Havel und bietet viele Spazierwege für Hundeliebhaber. Außerdem findet man im Grunewald auch das mit 810 ha größte Hundefreilaufgebiet der Metropole.


Prenzlauer Berg: Angesagte Szeneläden & kultiger Mauerpark

Der Prenzlauer Berg ist ein Muss auf jedem Städtetrip nach Berlin. Die alternative Szene, die den Bezirk berühmt gemacht hat, teilt sich die restaurierten Jugendstilhäuser inzwischen mit jungen Familien und den Kreativen der Stadt. Rund um die Kastanienallee können hippe, kleine Boutiquen und trendige Cafés entdeckt werden. Wer seinen Städtetrip nach Berlin auf ein Wochenende legt, besucht sonntags am besten den Mauerpark. Dort versammeln sich Individualisten, Straßenmusiker, Köche, Sänger und solche, die sich dafür halten auf einem Flohmarkt, der inzwischen schon Kult ist. Auf der Wiese nebenan wird bei gutem Wetter gepicknickt und Basketball gespielt. Und wenn die Hunde keine Lust mehr haben, brav an der Leine zu laufen, gibt es gleich neben dem Flohmarkt eine eingezäunte Hundewiese.


Gut zu wissen

In der Hauptstadt herrscht generell Leinenpflicht und auf Kinderspielplätze dürfen Hunde nicht mitgenommen werden. Zum Ausgleich gibt es in der Stadt 32 Auslaufgebiete und Spielplätze für Vierbeiner, in denen diese nach Herzenslust toben und rennen können.