Karte Filter
Karte Preisvergleich: einzigartige Hotels Sortierung

Toskana Weingut Hotels buchen

Die Toskana ist der elegante Garten von Italien. Hier gibt es mediterranes Klima, viel Sonne und eine malerische Landschaft. Zwischen uralten Weingütern und mittelalterlichen Städten reihen sich Zypressenalleen und Sonnenblumenfelder an Renaissancepaläste und Kirchen. Kunstliebhaber zieht es nach Pisa, Florenz und Siena, Badeurlauber an die Mittelmeerküste und wer zum Schlemmen nach Italien fährt, findet in den Weingut Hotels der Toskana La dolce Vita – das süße Leben –, für das Italien auf der ganzen Welt beneidet wird.

Wo in Weingut Hotels in der Toskana übernachten? Wichtigste Regionen und Städte auf einen Blick

Chianti: Klassischer Rotwein & das Herz der Toskana

Der berühmte Chianti-Wein stammt aus der Toskana. Er wächst in einer Landschaft, die jede Postkarte zieren könnte: Flache Hügel reihen sich fast wellenförmig aneinander. In geraden Linien ziehen sich Weinberge die Berge hinauf. Spitz aufragende Zypressen stehen entlang schmaler, kurvenreicher Landstraßen. Sie führen zu uralten und verträumte Landhäusern. Gebaut aus dicken, festen Steinmauern mit flachen Dächern aus Tonziegeln. In ihren Gärten wachsen Olivenbäume neben duftenden Kräuterbeeten. Streng genommen ist Chianti keine Region, sondern eine Weinsorte. Der kräftige Rotwein Chianti Classico wird aber traditionell nur in der mittleren Toskana angebaut, in dem Dreieck zwischen Siena, Monte San Savino und der Renaissancestadt Florenz. Viele alte Weingüter der Chianti-Region wurden zu eleganten Boutique Hotels umgebaut, die historische Architektur mit bodenstämmiger italienischer Küche und modernem Luxus verbinden. Wer den traditionellen italienischen Weinanbau kennenlernen möchte, findet dazu keinen besseren Platz als ein Weingut Hotel in Toskanas Chianti-Region.


Siena und das Val d’Orcia: Naturparadies, Weinproben & Pferderennen

Die geschichtsträchtige Stadt Siena liegt genau im Zentrum der Toskana. Wer sie besucht, hört sofort von Palio, dem berühmten Pferderennen und jährlichem Höhepunkt. Seit Hunderten von Jahren wird es auf dem Piazza del Campo veranstaltet, dem Hauptplatz von Siena. Die Kurven auf dem Platz werden mit Matratzen gepolstert, zur Not kann das Pferd auch ohne Reiter gewinnen. Es gilt als das härteste Pferderennen Europas, obwohl es nicht einmal zwei Minuten dauert. Außerhalb der gotischen Stadt erstreckt sich das Val d’Orcia. Dieses Naturparadies zeigt sich wie Chianti als eine sanfte Hügellandschaft mit riesigen Feldern und lang gestreckten Weinbergen. Burgen, Weingüter und auch Hotels rund um die fünf Dörfer Castiglione d’Orcia, Montalcino, Pienza, Radicofani und San Quirico d’Orcia servieren die kulinarischen Erzeugnisse der Toskana. Weingut Hotels und Winzer führen Besucher manchmal durch ihre steingewölbten Weinkeller. Nicht selten gibt es dann auch Kostproben der gelagerten Weine und Olivenöle.


Maremma: Weitläufige Sandstrände & kulinarische Feste

Sandstrände und Felsenküste am Tyrrhenischen Meer, weit gestreckte Olivenhaine, Sonnenblumen und Weiden, auf denen man Schafen und Rindern begegnen kann: Die Maremma ist die südliche Region der Toskana und grenzt ans Mittelmeer. Früher wurde die Gegend als Sumpfland und „bittere Maremma“ verschrien. Anstatt Renaissance-Kunst trifft man darum hier auch eher auf Überreste der antiken Etrusker. Inzwischen sind die Sümpfe längst trocken gelegt, vom Rest der Toskana grenzt sich die Maremma aber immer noch ab: Keine Autobahn führt durch die Region. Massentourismus gibt es hier nicht. Für Individualurlauber, Wanderer und Radfahrer ist die Maremma darum ein Paradies. In vielen Dörfern werden regelmäßig Sagre veranstaltet. Das sind rauschende Feste, bei denen es vor allem um Essen und Trinken geht. Die Mittelmeerküste ist von den romantischen Weingütern und Hotels der Maremma nicht weit entfernt. So lässt sich auch problemlos der ein oder andere Badetag in den Urlaub einplanen.


Pisa: Mittelalterliche Städte und weltberühmte Türme

Pisa ist weltberühmt. Der schiefe Turm ist ein Wahrzeichen, das selbst Kinder ohne Probleme zuordnen können. Der riesige Naturpark Migliarino San Rossore Massaciuccoli trennt die Renaissancestadt von der ligurischen Küste und ihren Stränden. Wer die Region rund um Pisa erkundet, findet kleine Bauernhöfe und alte Gutshöfe rund um die mittelalterlichen Städte San Miniato oder Volterra. San Miniato ist vor allem für seine beeindruckende Klosteranlage und die hervorragenden Trüffel bekannt, die dort wachsen. Das Sagra del Tartufo Marzuolo – das Trüffelfest – ist ein jährliches Highlight. Volterra ist berühmt für Alabasterhandwerker und die antiken Fundstätten: Das römische Amphitheater und die Akropolis ziehen Geschichtsinteressierte aus aller Welt an. Einige Landhotels rund um Pisa werden von Familien betrieben, die selbst Olivenöl und Wein herstellen. Hin und wieder haben Weingut Hotels der Toskana antike Ölmühlen und Weinpressen aufbewahrt, die sie voller Stolz präsentieren.