Karte Filter
Karte Preisvergleich: einzigartige Hotels Sortierung

Andalusiens Málaga ist die Geburtsstadt von Pablo Picasso und widmet seinem berühmtesten Einwohner mehrere Denkmäler, allen voran das Picasso Museum mit Originalwerken. Umgeben von Hügeln zeugt Málaga aber auch von einer reichen maurischen Vergangenheit: Die imposante Alcazaba und das Castillo de Gibralfaro thronen hoch oben über der modernen Stadt mit seinen mehrstöckigen Hotels. Im Zentrum steht die kreisrunde Stierkampfarena, ein wichtiger Teil der spanischen Kultur. Am Strand gönnt man sich ein Malagaeis zum Sonnenuntergang über der zauberhaften Costa del Sol.

Hotels Malaga buchen

Durch die Lage an der Costa del Sol, herrscht in der zweitgrößten Stadt Andalusiens ganzjährig ein mildes Klima, in den Sommermonaten kann es in Málaga jedoch auch sehr heiß werden. Abkühlung findet man an den Sandstränden im Osten oder in schattigen Bodegas in der Innenstadt. An den Gebäuden der Altstadt lassen sich römische und maurische Einflüsse ablesen, die meisten Bauten stammen jedoch aus den letzten drei Jahrhunderten, in denen Málaga eine wirtschaftliche Blütezeit durchlief.

Wo in Málaga übernachten?

Historische Altstadt & Burg Gibralfaro

Der historische Teil Málagas beheimatet Gebäude aus dem 18. Und 19. Jahrhundert, die maurische Burg Alcazaba aus dem 11. Jahrhundert, Ruinen des römischen Theaters und die Kathedrale. Die Paseo del Parque verbindet die Altstadt mit dem Hafen und wird von Parks und Palmen gesäumt, unter denen es zahlreiche Sitzmöglichkeiten im Schatten gibt. Östlich der Altstadt befindet sich die Burg Castillo de Gibralfaro aus dem 14. Jahrhundert. Von den Burgmauern aus erhält man einen Blick über die gesamte Stadt und die Küstenlinie. In der Fußgängerzone Calle Marqués de Larios findet man Kleider, Schuhe und Lederwaren aus der Region sowie der ganzen Welt.


El Palo: Strand, Sport & Kulinarisches

Das ehemalige Fischerdorf El Palo liegt am östlichen Rand der Stadt und hält eine Hafenpromenade mit zahlreichen Restaurants bereit, in denen Fischspezialitäten angeboten werden. Der Sandstrand verfügt über Beachvolleyballfelder und ist bei Surfern und Seglern beliebt. Hinter El Palo ragt die Bergkette Montes de Malaga hoch, die auf Wanderungen oder mit einem Mountain-Bike erkundet werden kann.


Pedregalejo: Málagas Nachtleben

Zwischen El Palo und der Altstadt liegt Pedregalejo, das Ausgangsviertel der Stadt. Mit zahlreichen Bars, Pubs und Tapas-Restaurant wurde das Quartier zu einem Szeneviertel. Als Einstimmung für einen ausgelassenen Abend genießt man am besten den bekannten Muskateller-Wein aus der Region. Tagsüber findet man an dem Strand von Pedregalejo feinkörnigen Sand, der die typisch hellbraune Farbe aufweist. Boote, welche zu Grillstationen umgewandelt wurden, bieten die landestypischen Sardinen-Spieße an.


La Merced: Ein Muss für Picasso-Liebhaber

Rund um den Plaza de la Merced findet man kleine Bodegas und Bars, in denen Tapas gereicht werden. Außerdem befindet sich hier das Geburtshaus von Pablo Picasso und nur wenige Meter weiter kann man im Picasso Museum über zweihundert seiner Werke bewundern. Ein Geheimtipp ist auch das Glasmuseum Museo del Vidrio y Cristal mit 3000 Ausstellungsstücken, welche die Geschichte und künstlerische Seite von Glas erklären.


Gut zu wissen

Veranstaltungen Die kostenlose Zeitung “Que pasa” informiert über regionale Neuigkeiten und Events. Strände Mit der S-Bahn erreicht man von der Innenstadt aus die großen Strände Fuengirola und Torremolinos.